Geschichte
Lapponian perustaja Pekka Anttila toimistossaan 60-luvulla.

Geschichte

  • DER BEGINN VON LAPPONIA JEWELRY IN DEN 1960er JAHREN

    Die Geschichte von Lapponia Jewelry beginnt mit zwei mutigen Männern – dem Unternehmer und Visionär Pekka Anttila und dem talentierten Schmuckdesigner / Künstler Björn Weckström. Gemeinsam rüttelten diese Männer in den 1960er Jahren an den Grenzen des Schmuckdesigns und erlangten weltweite Beachtung.

    Lapponia Jewelry wurde im Jahr 1960 vom Silberschmied Pekka Anttila (1931 – 1985) gegründet. Zu Beginn produzierte das Unternehmen sehr herkömmlichen Schmuck, in erster Linie Armbänder und verschiedene Ketten. Die Qualität des Schmucks war hervorragend und das Unternehmen gewann ständig neue Kunden. Die Konkurrenz im Schmuckgewerbe war jedoch stark. Herr Anttila erkannte bald, dass die Zukunft nicht im Goldschmuck des herkömmlichen Stils lag und dass der Kontakt mit den internationalen Märkten einen persönlicheren Zugang erfordern würde. Er wollte die herkömmlichen Designs hinter sich lassen und etwas Neues und Authentisches kreieren. Er hatte die Arbeit von Björn Weckström seit ihren gemeinsamen Tagen an der finnischen Goldschmiedeschule verfolgt und war von dessen einzigartigem Gespür im Design inspiriert. Die beiden begannen im Jahr 1963 zusammenzuarbeiten.

    Im Jahr 1965 nahm Lapponia Jewelry an ihrer ersten internationalen Messe teil, als Anttila Weckström davon überzeugte, am internationalen Schmuckwettbewerb in Rio de Janeiro teilzunehmen. Weckströms goldene Halskette „Blühende Mauer” gewann den ersten Preis. Mit dem herausragenden Design erhielt das Unternehmen internationale Anerkennung und nahm im Jahr 1966 den Export auf. Nach und nach begann sich auch der heimische Markt für diese kühnen und einzigartigen Designs zu öffnen.

    DIE 1970er JAHRE

    Der Betrieb von Lapponia Jewelry wuchs und im Jahr 1971 trat der dänische Schmied und Schmuckdesigner Poul Havgaard dem Unternehmen bei. Der Kunstmaler Juhani Linnovaara kreierte im Jahr 1972 seine erste Schmuckkollektion in Weißgold für Lapponia und drei Jahre später entwarf der Bildhauer Zoltan Popovits sein erstes Stück für Lapponia Jewelry – ein silbernes Schachset.

    Björn Weckström war der Erste, der Silber und Acryl in Schmuckdesigns kombinierte. Zuerst wurde diese Kombination als seltsam empfunden, aber das änderte sich rasch, als im Jahr 1975 John Lennon mit Yoko Ono in The Dick Cavett Show auftrat und Yoko Ono Weckströms Acrylring „Versteinerter See“ trug. Die Fernsehkamera machte einige Nahaufnahmen von dem Ring an Yoko Onos Finger und bald interessierte sich jeder für Acrylschmuck.

    Die Geschichte von Lapponia Jewelry ist voll mit Überraschungen und glücklichen Begebenheiten. Im Jahr 1977 wurde eine der Silberhalsketten von Lapponia Jewelry von Prinzessin Leia in dem Film „Star Wars“ getragen. „Planetarische Täler” wurde rasch zum bekanntesten Stück aller Zeiten in der Kollektion von Lapponia.

    VON DEN 1980er JAHREN BIS HEUTE

    Im Jahr 1989 schloss sich der französische Künstler Christophe Burger Lapponia Jewelry an. Seine erste Kollektion war aus patiniertem Weißgold hergestellt. Der Designer Pekka Hirvonen begann im Jahr 2002 mit einer Kollektion aus Gelbgold mit Lapponia zu arbeiten. Die Meisterschmiedin Chao-Hsien Kuo begann ihre Arbeit mit Lapponia im Jahr 2006. Sie kombinierte feminine Elemente mit den erkennbaren Formen von Lapponia. Mari Isopahkala begann im Jahr 2013 als Lapponia-Designerin, nachdem Sie den Schmuckdesignwettbewerb „Next Episode“ gewonnen hatte.

    Lapponia Jewelry wurde im Jahr 2005 von Kalevala Jewelry der Familie Anttila erworben. Im April 2013 wurde das Unternehmen zu einem Teil von Kalevala Jewelry verbunden, wo Lapponia Jewelry als ihre eigene Marke verbleibt.

    Inspiriert von der nördlichen Natur haben die revolutionären Produkte von Lapponia Jewelry der Welt bereits seit über 50 Jahren Freude gebracht.

  • Designer Björn Weckström feirte seine 50. Jahr als Lapponia Künstler im Jahr 2012.  Zur Feier des Tages hatte er diese wunderschöne Halsschmuck, Bones und Cones Gala, eingeführt.

    Designer Björn Weckström feirte seine 50. Jahr als Lapponia Künstler im Jahr 2012. Zur Feier des Tages hatte er diese wunderschöne Halsschmuck, Bones und Cones Gala, eingeführt.

  • Lapponia feierte seiner 50. Geburtstag im Jahr 2010.  Dieses Jubiläumsjahr war auch durch eine Sonderausstellung in den weltweit größten Schneeburg in der Stadt Kemi, gefeiert.

    Lapponia feierte seiner 50. Geburtstag im Jahr 2010. Dieses Jubiläumsjahr war auch durch eine Sonderausstellung in den weltweit größten Schneeburg in der Stadt Kemi, gefeiert.

  • Lapponia hielt die Next Episode Schmuck-Design-Wettbewerb im Jahr 2009. Zum Sieger wurde Mari Isopahkala mit Ihrem beeinduckenden Design, Drop, erklärt.

    Lapponia hielt die Next Episode Schmuck-Design-Wettbewerb im Jahr 2009. Zum Sieger wurde Mari Isopahkala mit Ihrem beeinduckenden Design, Drop, erklärt.

  • Die Auswahl von Uhren war im Jahr 2000 erweitert. Auf diesem Bild: Secret Time von Björn Weckström.

    Die Auswahl von Uhren war im Jahr 2000 erweitert. Auf diesem Bild: Secret Time von Björn Weckström.

  • Bild von der Herstellung des Schmucks Sun Cage von Björn Weckström in einem japanischen Lapponia-Prospekt aus dem Jahr 1997.

    Bild von der Herstellung des Schmucks Sun Cage von Björn Weckström in einem japanischen Lapponia-Prospekt aus dem Jahr 1997.

  • Von Christophe Burger entworfene Schmuckstücke in einem Lapponia-Prospekt aus dem Jahr 1996.

    Von Christophe Burger entworfene Schmuckstücke in einem Lapponia-Prospekt aus dem Jahr 1996.

  • Reklamebild von Lapponia mit dem Goldschmuck von Björn Weckström in einem schwedischen Elle-Magazin im Jahr 1992.

    Reklamebild von Lapponia mit dem Goldschmuck von Björn Weckström in einem schwedischen Elle-Magazin im Jahr 1992.

  • Lapponia-Prospekt aus dem Anfang der 1990er Jahre – im Bild die von Paul Havgaard entworfene Uhr Timeless sowie die Ohrringe Recovery.

    Lapponia-Prospekt aus dem Anfang der 1990er Jahre – im Bild die von Paul Havgaard entworfene Uhr Timeless sowie die Ohrringe Recovery.

  • Schmuck aus der Lilia-Serie von Zoltan Popovits in einer Reklame von Lapponia in einem holländischen Magazin im Jahr 1987.

    Schmuck aus der Lilia-Serie von Zoltan Popovits in einer Reklame von Lapponia in einem holländischen Magazin im Jahr 1987.

  • Reklame von Lapponia in einem deutschen Magazin aus dem Jahr 1986. Im Bild der von Björn Weckström entworfene Ring Nereia.

    Reklame von Lapponia in einem deutschen Magazin aus dem Jahr 1986. Im Bild der von Björn Weckström entworfene Ring Nereia.

  • Die Abteilung von Lapponia auf der Basler Messe 1983.

    Die Abteilung von Lapponia auf der Basler Messe 1983.

  • Die Kette „Planetarische Täler”, getragen von Prinzessin Leia im Film „Star Wars“ (1977)

    Die Kette „Planetarische Täler”, getragen von Prinzessin Leia im Film „Star Wars“ (1977)

  • Der Acrylring Versteinerter See wurde 1975 in The Dick Cavett Show an Yoko Onos Finger gesehen.

    Der Acrylring Versteinerter See wurde 1975 in The Dick Cavett Show an Yoko Onos Finger gesehen.

  • Zoltan Popovits - Schachset (1975)

    Zoltan Popovits - Schachset (1975)

  • Die Produktions- und Büroräumlichkeiten von Lapponia befanden sich seit Beginn der 1970er Jahre bis zum Jahr 2005 in der Straße Mäkelänkatu in Helsinki.

    Die Produktions- und Büroräumlichkeiten von Lapponia befanden sich seit Beginn der 1970er Jahre bis zum Jahr 2005 in der Straße Mäkelänkatu in Helsinki.

  • Schmuckbild aus einem Lapponia-Prospekt aus den 1960er Jahren.

    Schmuckbild aus einem Lapponia-Prospekt aus den 1960er Jahren.

  • Plastisches Armband Ode an Henry Moore aus den 1960er Jahren.

    Plastisches Armband Ode an Henry Moore aus den 1960er Jahren.

  • Bild des Produktionssaals von Lapponia aus dem Ende der 1960er Jahre.

    Bild des Produktionssaals von Lapponia aus dem Ende der 1960er Jahre.

  • Björn Weckström Ende der 1960er Jahre in seinem Studio in den Räumlichkeiten von Lapponia.

    Björn Weckström Ende der 1960er Jahre in seinem Studio in den Räumlichkeiten von Lapponia.

  • Björn Weckström – Blühende Mauer

    Björn Weckström – Blühende Mauer

  • Der Botschafter V .P. Gatti präsentiert Björn Weckström die Preise des Designwettbewerbs in Rio de Janeiro im Jahr 1965. Pekka Anttila in der Mitte.

    Der Botschafter V .P. Gatti präsentiert Björn Weckström die Preise des Designwettbewerbs in Rio de Janeiro im Jahr 1965. Pekka Anttila in der Mitte.

! Our site does not support the old browser version you are using. Update your browser for better and more secure experience.